Hallo Schatz

Upcycling für’s Fernsehen – Hallo Schatz!

Liebe Freunde des Upcycling,

bei der neuen ARD-Fernsehsendung „Hallo Schatz“ wirke ich als Upcyclerin und Designerin mit. Ich werde dort die alten Schätze netter Menschen upcyclen. Dabei habe ich in einem Projekt aus einer goldenen Federbrosche einen modernen Anhänger gemacht. In einem weiteren Projekt habe ich aus einem silbernen Armband und einer goldenen Kette ein Set upgecyclt.

Nach getaner Arbeit wurden die fertigen Stücke im Rahmen der Sendung verkauft. Der Erlös geht dabei nicht an mich, sondern an den jeweiligen Verkäufer.

Die Stücke darf ich noch nicht zeigen, die verlinke ich hier nachdem die jeweilige Folge ausgestrahlt wurde.

Bis es soweit ist, müssen Fotos von dem wunderbaren Drehort und den Dreharbeiten genügen ;-)!

Der Drehort ist die wunderschöne Burg Adendorf, die ich, egal ob es Spätsommer, Herbst oder tiefer Winter war, immer nur als unglaublich malerisch erlebt habe. gedreht wird in der großen Scheune und in den verschiedenen Werkstätten, die dort eingerichtet sind.

Der Moderator der Sendung ist Oli P.

– der perfekte Mensch um all den Menschen, die bei Hallo Schatz mitmachen, die Scheu vor der Kamera zu nehmen. Es sind ja alles Laien. Es war ja nicht nur ich aufgeregt… Man muss mucksmäuschen still sein. Lucas, der Ton-Mann, hört alles. Über Meter und durch Tore und Mauern. Man darf nicht ins Bild laufen. Wenn zwei Kamerateams parallel drehen, dann gibt es kaum mehr einen Ort, an dem man sein kann. Dabei bin ich doch so neugierig! Aber halt auch ständig im Weg. Die Küche ist die Zone, in der alles wie immer ist. Und die gute Seele vom Set fragt nach Kaffee, Schokolade oder Obst. Der Mittagstisch ist immer „normal“ und dazu noch „vegan“. Wir wurden so verwöhnt!

Aber zurück zu Oli P. … Seine Aufgabe ist es, die Verkäufer zu empfangen, die Schätze anzunehmen und sie an die jeweiligen Upcycling-Experten zu übergeben. Dann nimmt er den upgecycelten Schatz und verkauft ihn an den oder die Interessenten. Klingt simpel. Tatsächlich war er ganz oft dabei zu sagen: „Bitte erzähle mir das nicht! – Nicht jetzt. Erzähle mir das, wenn wir drehen, denn wenn du es mir jetzt erzählst, dann kannst du es mir, wenn die Kamera läuft nicht nochmals so erzählen, wie beim ersten mal.“ Geduldig. Immer wieder, denn es waren ja immer wieder andere Gäste. Bei meinem Anhänger gab es 2, bei dem Set sogar 3 Interessenten, die sogar zum Teil mit Partner kamen. 5 Leute, alle gespannt was jetzt wie passieren wird und er hat es immer geschafft, dass die Laune gut war.

Und natürlich wurde auch bei mir in der Werkstatt gedreht!

Kameramann
Kameramann
eine der vielen guten Seelen am Set
eine der vielen guten Seelen am Set
Nummernschild
Nummernschild
Burggraben im Spätsommer
Burggraben im Spätsommer
Blick aus dem stillen Örtchen
Blick aus dem stillen Örtchen

 

Burg Adendorf - Spätsommer
Burg Adendorf – Spätsommer

 

Burg Adendorf - Spätsommer
Burg Adendorf – Spätsommer

 

der Burggraben im Herbst
der Burggraben im Herbst
die Anlegestelle im Herbst
die Anlegestelle im Herbst
Set von oben
Set von oben
Innenhof
Innenhof
Wassergraben
Wassergraben
das Set
das Set
Wasserspeier
Wasserspeier
Burg Adendorf - Winter
Burg Adendorf – Winter
die Kamera
die Kamera
der dazugehörige Kameramann
der dazugehörige Kameramann
Licht
Licht
Burg Adendorf - Winter
Burg Adendorf – Winter
Zufahrt zur Burg Adendorf
Zufahrt zur Burg Adendorf
Der Lebensretter - ein Ofen
Der Lebensretter – ein Ofen
Anlegestelle
Anlegestelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.